24 Dez

Ich begann 2017 ernsthaft mit Yoga zu beschäftigen und schnell wurde mir klar, dass es mehr als nur ein Freizeitvergnügen ist. Yoga ist ein umfassendes System, das Menschen dabei hilft, sich selbst im Hier und Jetzt zu helfen und ihre innere Welt zu verbessern. Dies erreicht man jedoch nur durch die regelmäßige Praxis von Yoga. Es ist nicht nur eine Aktivität, die man ein- oder zweimal pro Woche auf der Yogamatte macht, sondern ein Lebensstil, den man immer bei sich trägt und der das tägliche Leben beeinflusst. Durch die Yoga-Praxis lernt man, die Welt auf andere Weise wahrzunehmen, zu verstehen und zu schätzen, was das Leben interessanter und erfüllender macht.

Yoga wird immer populärer und es werden immer mehr Yoga-Zentren und -Schulen eröffnet. Es gibt auch immer mehr CDs und Videos mit Yogaübungen, die verbreitet werden. Vielleicht gibt es bereits jemanden in Ihrem Freundes- oder Familienkreis, der Yoga praktiziert, aber Sie sind immer noch unsicher, ob es das Richtige für Sie ist. Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, was Menschen dazu motiviert, mit Yoga zu beginnen und was man durch die regelmäßige Praxis erreichen kann. Die Ziele und Motivationen jedes Einzelnen sind unterschiedlich. Manche Menschen nehmen an Yoga-Kursen teil, um bestimmte gesundheitliche Beschwerden zu lindern oder ihre Gesundheit zu erhalten, andere möchten das Übergewicht reduzieren. Wieder andere suchen nach einer Möglichkeit, geduldiger und ruhiger zu werden, den Stress abzubauen oder Harmonie und Gleichgewicht mit sich selbst und der Umwelt zu finden. Es gibt viele mögliche Ziele, die man durch Yoga erreichen kann.

Was passiert, wenn der Mensch beginnt Yoga zu praktizieren?

Gesundheit Die vielen Asanas (Körperstellungen) sind auf die Aufrechterhaltung der Wirbelsäule ausgerichtet. Gesund heißt beweglich, ohne Blockaden und Verspannungen, denn bei Blockaden bekommt die Wirbelsäule nicht genügend Nährstoffe und degenerative Prozesse setzen ein. Der Bereich Yogatherapie beschäftigt dich sehr intensiv und sogar erfolgreich mit Leiden, Bandscheibenvorfall und anderen Erkrankungen der Wirbelsäule. Wenn wir die Wirbelsäule strecken, erzeugen wir mehr Raum zwischen den einzelnen Wirbeln und befreien so die zusammengedrückten Nervenbahnen, stimulieren die Blut- und die Nährstoffversorgung der Organe. Die Streckung der Wirbelsäule streckt auch den Brustkorb in seine natürliche gerade Position. Das heißt die Atmung verbessert sich und wir bekommen dadurch einen positiven Blickwinkel auf das Leben selbst. Um das zu verstehen, reicht es sich zu erinnern, dass wenn wir Angst haben, uns Selbstbewusstsein fehlt, oder wir enttäuscht sind, lassen wir den Kopf hängen, ziehen uns zusammen, der Rücken wird ungerade. Wenn wir uns glücklich fühlen, wollen wir mit voller Brust atmen und die Schultern öffnen sich auf wunderbare Weise. Wenn bestimmte Körperstellungen einnehmen, massieren wir die inneren Organe und stimulieren Drüsen, die lebenswichtige Sekrete und Enzyme produzieren. Bandhas oder Schlösser (energetische, sowie physische) helfen bei Fehlstellungen der Organe des kleinen Beckens, helfen dem Körper sich in der Periode nach der Geburt zu regenerieren, helfen bei Problemen des Fortpflanzungssystems, verbessern die Verdauung und stimulieren die Funktion der Schilddrüse. Die Biegsamkeit ist hierbei ein weiterer wichtiger Aspekt. Auch wenn die Posen am Anfang nur schwer gelingen und die einfache Beuge nach vorne nicht so aussieht, wie auf Bildern die diese Asanas zeigen, werden Sie feststellen, dass es mit jedem Mal besser und besser wird und Sie führen schon bald komplizierte Asanas aus. Außer den auf der Hand liegenden Vorteilen, wie der graziöse Gang und flüssige Bewegungen, erhöhte Beweglichkeit des Körpers, können Sie sich auch von unangenehmen Symptomen, wie der Überlastung der Gelenke und einer falschen Körperhaltung befreien. Das letztere ist die Ursache für degenerative Prozesse und Schmerzen. Der Nutzen des Yoga liegt noch darin, dass es den Hämoglobin-Spiegel und die Anzahl der Erythrozyten steigert, die Viskosität des Blutes verringert, was das Risiko der Herz-Kreislauferkrankungen extrem senkt. Stress und Depressionen Yoga hilft, sich von zwei weit verbreiteten Zivilisationskrankheiten zu heilen, dem Stresssyndrom und Depressionen. Masseure wissen, dass sich Stress überwiegend im Nackenbereich und im Brustbereich der Wirbelsäule ansammelt. Die Folge davon sind Muskelverhärtungen und Verspannungen. Der Körper verbraucht sehr viel Energie um die Muskeln im verspannten Tonus zu halten. Die Folge Müdigkeit. Dabei ist die Natur des Menschen so, dass das Ziel des Stresszustandes, das Überleben des Organismus ist. Dabei schalten sich das Verdauungs- und Reproduktionssystem ab und können nicht mehr normal funktionieren, was zur Störung des Gleichgewichts dieser Systeme führt. Wenn wir die Verspannungen in den Muskeln lösen, die dort bereits tief eingedrungen sind, befreien wir den Körper von unnötiger Anspannung. Yoga Nidra, Shavasana (Tiefenentspannung), Meditation und Atemübungen richten die Aufmerksamkeit nach innen und geben dem Nervensystem dabei die Möglichkeit sich zu erholen. Es Ist auch bewiesen, dass Meditationen die Arbeit des Immunsystems normalisiert, gegen chronische Müdigkeit hilft, die Produktion von Serotonin anregt. Die Wissenschaftler der Wisconsin Universität haben festgestellt, dass Meditation die Aktivität der Großhirnrinde erhöht, vor allem die Bereiche, die für das Empfinden von Glück und Zufriedenheit verantwortlich sind. Es ist interessant anzumerken, dass das Herabsenken des Stresshormon-Spiegels, das als Folge von einer regulären Yogapraxis zustande kommt, die Knochendichte erhöht, weil das Stresshormon Cortisol für den für den der Kalziumabbau im Körper verantwortlich ist. Diese Erkenntnisse wurden von der Staatlichen Kalifornischen Universität auf Grundlage von Untersuchungen einer Vielzahl von Yoga-Praktizierenden gemacht. Emotionale Überlastungen und Stress können auch die Ursache für Übergewicht sein. Yoga kann die Ursache von Übergewicht bekämpfen. Amerikanische Forscher der Hampton University bewiesen vor einiger Zeit eindeutig, dass die Yogapraxis und Atemübungen auch für Jugendliche mit Übergewicht sehr hilfreich sein können. Als Resultat eines Experiments, den man an 12 Wochen lang mit Schülern der Oberstufe durchgeführt hat, hat sich herausgestellt dass die reguläre Yogapraxis den body mass index herabsenken kann. Die Forscher gaben an, dass Yoga und Pranayama (Atemübungen) die Durchblutung fördern und den Stoffwechsel im Gehirn anregen. Eine weitere Wirkung ist, dass durch die Yogapraxis das Volumen des Magens verkleinert wird, was den Umfang der täglichen Nahrungsaufnahme korrigiert.

Wenn wir bestimmte Körperhaltungen einnehmen, massieren wir die inneren Organe und stimulieren Drüsen, die lebenswichtige Sekrete und Enzyme produzieren. Die Bandhas oder Schlösser (energetische und physische) helfen bei Fehlstellungen der Organe des kleinen Beckens, unterstützen den Körper bei der Regeneration nach der Geburt, verbessern Probleme des Fortpflanzungssystems, fördert der Verdauung und stimulieren die Funktion der Schilddrüse.

Die Beweglichkeit ist ein weiterer wichtiger Aspekt von Yoga. Auch wenn es am Anfang schwierig sein kann, bestimmte Asanas zu machen und die einfache Vorbeuge nicht so aussieht, wie auf Bildern, werden Sie feststellen, dass es mit jeder Praxis besser wird und Sie bald kompliziertere Asanas ausführen können. Abgesehen von den offensichtlichen Vorteilen wie einem geschmeidigen Gang und flüssigen Bewegungen, erhöht Yoga auch die Beweglichkeit des Körpers und kann unangenehme Symptome wie Gelenküberlastung und falsche Körperhaltung vermeiden, die degenerative Prozesse und Schmerzen verursachen können.

Yoga hat auch den Vorteil, den Hämoglobinspiegel und die Anzahl der Erythrozyten zu erhöhen, die Viskosität des Blutes zu verringern und somit das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erheblich zu senken.

Yoga hilft auch dabei, sich von zwei weit verbreiteten Zivilisationskrankheiten, dem Stresssyndrom und Depressionen, zu heilen. Masseure wissen, dass sich Stress vor allem im Nacken, in den Schultern und im Rücken zeigt. Yoga hilft, diese Muskeln zu entspannen und hilft auch, das Nervensystem zu beruhigen. Atemübungen und Meditation, die Teil von Yoga sind, helfen, den Geist zu beruhigen und die Gedanken zu klären. Yoga ist auch eine wirksame Methode, um die Selbstwahrnehmung und Selbstakzeptanz zu verbessern, was wiederum dazu beitragen kann, dass man sich weniger gestresst und deprimiert fühlt.

In der heutigen schnelllebigen und hektischen Welt ist es wichtiger denn je, sich Zeit für sich selbst und die eigene Gesundheit zu nehmen. Yoga ist eine großartige Möglichkeit, um das eigene Wohlbefinden zu steigern und den Körper und Geist in Einklang zu bringen. Es hilft, den Körper gesund und flexibel zu halten, Stress und Depressionen zu lindern und die Selbstwahrnehmung und Selbstakzeptanz zu verbessern. Wenn Sie sich für Yoga interessieren, gibt es viele Ressourcen und Möglichkeiten, um damit zu beginnen. Machen Sie den ersten Schritt und entdecken Sie die vielen Vorteile, die Yoga für Sie bereithält. Sie werden es nicht bereuen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This field is required.

This field is required.